Logo dieheroldfliri.at

DI_VER*SE Termine Fotos Kritiken Presseinformationen Angebot für Schulen Partner*innen Trailer Video


Presseinformationen


Presseinformation kurz


DI_VER*SE von Barbara Herold | Uraufführung

Es spielen: Maria Fliri, Helga Pedross, Peter Bocek
Text, Regie: Barbara Herold | Ausstattung, Video: Caro Stark | Choreographie: Anne Thaeter
Regieassistenz: Valerie Oswald | Licht: Martin Beck
Produktionsleitung; Nicole Wehinger
Homepage: www.dieheroldfliri.at
Kontakt: info@dieheroldfliri.at
Eine Koproduktion mit KosmosTheater Wien und T:K Theater Kempten

„Es ist nicht wichtig, eine Frau oder ein Mann zu sein. Wichtig ist es, ein Mensch zu sein."

Ein Stück über die Vielfalt „Mensch“. Diversität wird in unserer Gesellschaft hoch bewertet, nur beim Geschlecht beharrt man auf Entweder oder. Mann oder Frau. Hellblau oder Rosa. Die Verunsicherung, die das Thema hervorruft, ist groß.

dieheroldfliri.at haben mit einem Dutzend Trans-, Transgender- und Inter*personen verschiedenen Alters und unterschiedlichster Herkunft Interviews geführt. In DI_VER*SE kommen sie zu Wort, erzählen über Alltag, Ausgrenzung und Anerkennung, von Menschrechten und Menschenwürde, auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück.

Eine vorurteilsfreie und humorvolle Beschäftigung mit dem Thema eröffnet auch neue Sichtweisen auf Geschlechterstereotypen und wirbt für mehr Toleranz gegenüber Menschen, die scheinbar nicht ins Raster der Mehrheit passen.

“Es ist gar nicht so lange her, da war man als Linkshänder*in eine Abnormität. Man musste umlernen, wurde blöd angeschaut, bestraft. Heute ist es ganz normal. Vielleicht ist es verschwunden, weil es für das Thema Machterhalt nicht relevant war.”

Mit freundlicher Unterstützung von Land Vorarlberg Kultur + Frauen, Stadt Feldkirch, Bundeskanzleramt Kunst, Stadt Wien Frauen, Sparkasse Feldkirch, Fa. ZiBau, Manz Verlag, SPÖ Frauen


Presseinformation lang


DI_VER*SE von Barbara Herold | Uraufführung

Es spielen: Maria Fliri, Helga Pedross, Peter Bocek
Text, Regie: Barbara Herold | Ausstattung, Video: Caro Stark | Choreographie: Anne Thaeter
Regieassistenz: Valerie Oswald | Licht: Martin Beck
Produktionsleitung; Nicole Wehinger
Homepage: www.dieheroldfliri.at
Kontakt: info@dieheroldfliri.at
Eine Koproduktion mit KosmosTheater Wien und T:K Theater Kempten

Ein Stück über die Vielfalt ‚Mensch’. - Das Leben ist bunt. Und es soll bunt sein. Obwohl Diversität in fast allen Bereichen der Gesellschaft hoch bewertet wird, stößt Vielfalt beim Geschlecht an die Grenzen von Entweder Oder. Mann oder Frau. Hellblau oder Rosa. Die Verunsicherung, die das Thema auslöst, ist groß.

Gleichzeitig beschäftigt sich gerade die junge Generation mit Geschlechtervielfalt, da sie viel sichtbarer geworden ist. In amerikanischen Kultserien wie „Faking It“ oder „Transparent“ wird sie thematisiert. Zwei Transgender-Models eroberten 2017 bei ‘Germany’s Next Topmodel’ den Laufsteg. Die Einführung des dritten Geschlechtseintrags in der BRD schaffte es auf die Titelseiten aller Zeitungen.

„Es ist nicht wichtig, eine Frau oder ein Mann zu sein. Wichtig ist es, ein Mensch zu sein.“

Transidentität und Intergeschlechtlichkeit belegen, dass Männlichkeit und Weiblichkeit Teil eines breiten Spektrums sind, und dass Menschen auch diesbezüglich variable Wesen sind.

Eine vorurteilsfreie und humorvolle Beschäftigung mit dem Thema eröffnet auch neue Sichtweisen auf Geschlechterstereotypen und wirbt für mehr Toleranz gegenüber Menschen, die scheinbar nicht ins sogenannte Raster der Mehrheit passen.

„Ich hasse Formulare: Mann oder Frau. Manchmal gibt es eine dritte Möglichkeit. Ob ich Firma ankreuzen soll?“

Der Respekt für Personen, die bei der Verwirklichung ihrer geschlechtlichen Identität oft unvorstellbare Krisen, Ausgrenzung und Hindernisse zu überwinden haben, sowie die notwendige Erweiterung herkömmlicher Normvorstellungen sind Motivation für das Theaterprojekt.

Intergeschlechtliche Personen müssen sich zudem gegen eine fortdauernde Pathologisierung wehren, mit der medizinisch nicht notwendige, aber schwerwiegende Eingriffe im Kindes- und Jugendalter gerechtfertigt werden, und kämpfen um Anerkennung ihrer ganz grundlegenden Menschenrechte.

“Für das Gesetz gibt es mich nicht, für die Medizin bin ich krank, für die Psychologie gestört. Ich habe keine Toilette, keinen Sportverein, keine Dusche, kein Pronomen, keinen Platz.”

dieheroldfliri.at haben mit einem Dutzend Trans-, Transgender- und Inter*personen verschiedenen Alters und unterschiedlichster Herkunft Interviews geführt. In DI_VER*SE kommen sie zu Wort, erzählen über Alltag, Ausgrenzung und Anerkennung, von Körperverletzungen, Traumata, Menschenrechten und von der Suche nach ihrem persönlichen Glück.

Allein über Körper, Sprache und Gestus demontieren die Schauspieler*innen in dem dokumentarisch-satirischen Stück „typisch“ männliche und weibliche Verhaltensmuster, um so auch das traditionelle, verinnerlichte Rollenverständnis in Frage zu stellen.

“Es ist gar nicht so lange her, da war man als Linkshänder*in eine Abnormität. Heute ist es ganz normal. Vielleicht ist es verschwunden, weil es für das Thema Machterhalt nicht relevant war.”

Die Begegnung mit Menschen, deren Körper oder/und Identität nicht den gängigen Vorstellungen von (nur zwei) Geschlechtern entspricht, kann eine inspirierende Belebung für einen stagnierenden Feminismus bedeuten, einem Feminismus, der sich für soziale, politische und ökonomische Gleichheit von allen Menschen einsetzt, mit dem Ziel, auch Männer und Frauen aus ihren Rollenzwängen zu befreien.

Mit freundlicher Unterstützung von Land Vorarlberg Kultur + Frauen, Stadt Feldkirch, Bundeskanzleramt Kunst, Stadt Wien Frauen, Sparkasse Feldkirch, Fa. ZiBau, Manz Verlag, SPÖ Frauen



Weiterführende Informationen zum Thema



dieheroldfliri.at · Gallmiststraße 5 · 6800 Feldkirch · info@dieheroldfliri.at